Doch sind Verbraucher auch bereit für erkennbar gesündere Lebensmittel mehr auszugeben?

Seit kurzem ziert ein neues Label die Lebensmittelverpackungen. Es soll Orientierung durch den Dschungel der Nährwertangaben geben und auf den ersten Blick aufdecken wie gesund das Lebensmittel wirklich ist, welches vielleicht gleich seinen Weg in den Einkaufswagen findet. Der Nutri-Score ist ein leicht verdauliches System für den Verbraucher: Ungünstige und günstige Inhaltsstoffe des jeweiligen Lebensmittels werden ermittelt und zu einem Punktwert verrechnet. Das Ergebnis zeigt visuell über eine kombinierte 5-stufige Farb- und Buchstabenskala – von Grün zu Rot und von A bis E – den Nährwertpfad für den Verbraucher. Wie im Verkehrsdschungel auch signalisiert ein ” A” in Grün die günstigste und “E” in Rot die ungünstigste Nährwertbilanz. Bislang ist dieses Label eine freiwillige Kennzeichnung, findet sich aber bereits auf den Verpackungen einiger namhafter Lebensmittelhersteller unter anderen bei Bofrost, Danone und Iglo.

Im Rahmen ihrer Lehrtätigkeit an der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen hat Senior Research Manager Dr. Anke Möser im Wintersemester 2019/20 ein Studienprojekt zum Nutri-Score begleitet. Anhand einer Online Befragung mit 445 Teilnehmern wurde die Verbraucherakzeptanz des Nährwertlabels auf mehreren Dimensionen untersucht. Und für Lebensmittelhersteller gibt es gleich drei gute Gründe den Nutri-Score auf ihrem Produkt die Navigation zu übergeben: 1. Besteht eine generelle Kaufbereitschaft für Produkte mit dem Score, und 2. steigt diese mit einer besseren Bewertung der Inhaltsstoffe. Verbraucher würden beispielsweise einen Fruchtjoghurt, der mit einem leuchtenden grünen A bewertet ist, Produkten mit einer ungünstigeren Nährstoffbilanz vorziehen. 3. Sind Verbraucher darüber hinaus bereit, mehr für Produkte mit der gelabelten Verpackung auszugeben. Zum Beispiel wäre für Verbraucher ein Aufschlag von 7 Cent für einen Fruchtjoghurt von 150 g durchaus akzeptabel.

Laut Autoren der Studie wird der Nutri-Score vermutlich eher den Verbrauchern Orientierung geben, die sich bereits jetzt mit ihrer Ernährung befassen. Ebenfalls sind Personen mit einem hohen Ernährungswissen eher dazu bereit, Produkte mit dem neuen Nährwert-Logo zu kaufen. Ein orange- oder rot gefärbter Score ist dennoch für Verbraucher nicht gleichbedeutend mit der Verbannung eines Produktes vom Speiseplan! Im Gegenteil: Transparenz und Orientierung können das Vertrauen in ein Produkt oder eine Marke stärken und so auch langfristig den Weg in den Einkaufswagen ebnen. Wie wissenschaftliche Erkenntnisse aus den verschiedensten Disziplinen in einer starken Kommunikationsstrategie umgesetzt werden können, erforschen wir seit nunmehr über vier Dekaden für unsere Kunden. Mit positiv geladener Markenkommunikation und maßgeschneiderter Zielgruppenansprache bauen Sie das Vertrauen in Ihre Marke aus. Wir stärken die Kommunikationsforschung unserer Kunden und schaffen handlungsorientierte Marketingstrategien für den langfristigen Erfolg. Nutzen Sie unsere Expertise für die Realisierung Ihrer Kommunikationsforschungsprojekte!

 

Ihr Kontakt bei uns: Anke Möser & Dirk Frank