Verantwortung füreinander übernehmen – nicht nur in den Zeiten von COVID-19

Bei der aktuellen Corona-Pandemie handelt es sich um eine der größten Herausforderungen für die öffentliche Gesundheit, das soziale Leben und die Weltwirtschaft seit mindestens einem halben Jahrhundert.

Gerade in diesen unsicheren Zeiten ist die Übernahme von Verantwortung gefragt: Wir alle sitzen im selben Boot und haben die Möglichkeit, uns den Herausforderungen gemeinsam zu stellen und Lösungsansätze zu entwickeln. Genau dafür steht die aktuelle Initiative von ESOMAR mit dem Aufruf an alle Fachleute und Freunde unseres Berufstandes, ihre Erfahrungen und Sorgen innerhalb der Research Community zu teilen. Für ein besseres Verständnis der Situation und eine zielgerichtete Unterstützung der Branche in der Krisenzeit. Hierzu können wir uns ab jetzt auf der ESOMAR LinkedIn Gruppe vernetzen.


Finn Raben von ESOMAR betont in seinem Statement darüber hinaus weitere Dinge, die wir alle tun können, um unserem Berufsstand in der Krise zu helfen: Er appelliert an die Auftraggeber von Forschung finanziell verantwortlich zu handeln, etwa indem Zahlungskonditionen vorübergehend flexibler gehandhabt werden. Wenn die Branche ihre kollektive Intelligenz bündelt, kann sie aktives Krisenmanagement betreiben. Genau dazu ruft die ESOMAR-Initiative auf!