Bad Homburg v.d.H., Dezember 2017: Medizinische Apps als Wachstumstreiber?

In Ihrem Artikel „Selbst ist der Patient“ beschäftigen sich Dirk Frank und Manuela Richter mit dem Business Potential digitaler Selbstdiagnose. Nicht der Arzt diagnostiziert eine bislang unentdeckte Krankheit, sondern um ihre Gesundheit in einem bestimmten Bereich besorgte Personen stellen sich freiwillig einem digitalen, standardisierten Diagnoseprozess via App, Website oder einem Diagnosestand in einer stationären Apotheke. Die gesetzlichen Anforderungen an die Qualität solcher Diagnoseprozesses sind hoch, sie können aber gerade in „unterdiagnostizierten“ Indikationen dazu führen, dass Menschen rechtzeitig einer für sie adäquaten Behandlung zugeführt werden, sei es in die Selbstmedikation bei weniger gravierenden Problemen oder gleich in die ärztliche Behandlung, falls die App „Alarm schlägt“. Die Autoren beschreiben, unter welchen Umständen die digitale Selbstdiagnose einem Pharmaunternehmen neue Kunden zuführen kann – jenseits klassischer Werbung oder Arzt- bzw. Apothekerempfehlungen. Und sie erläutern, welche Herausforderungen die Marktforschung bewältigen muss, wenn man diese neuen Touchpoints in der Customer Treatment Journey valide evaluieren will. Die dem Artikel zugrundeliegende Studie erhielt auf der 2017 einen „GOR Poster Award“ von der DGOF e.V.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.